CALL-IN: Neuropathy - When cancer is permanently annoying

Kribbeln. Brennen. Taubheitsgefühl. Schmerzen. Unter solchen Symptomen leiden Krebspatient*innen, deren peripheres Nervensystem durch Chemotherapie, Bestrahlung oder den Tumor selbst geschädigt wurde. Wie solche Nebenwirkungen vermieden werden können, unter welchen Umständen eine Behandlung abgebrochen werden sollte und welche Therapiemöglichkeiten es gibt – darüber spricht Julia Josten with Prof. Jalid Sehouli, Direktor der Klinik für Gynäkologie und onkologische Chirurgie der Charité und Dr. Wolfgang Böhmerle, Leiter der neurologischen Sprechstunde für Tumorkranke an der Charité Berlin.

Wir freuen uns auf möglichst viele Fragen von Euch. Unabhängig davon, ob Ihr nächsten Donnerstag live dabei sein könnt oder nicht: Schreibt uns oder schickt uns Eure Frage als Video (max. 1 Minute) an: [email protected]. In der YES!APP könnt Ihr Eure Fragen live während der Sendung stellen.

2022-Grillen-und-Krebs-News (1)
Es wird wieder gegrillt! Genießt die Zeit, achtet aber auf die Gesundheit. Denn das heiße Vergnügen gesundheitsgefährdend und sogar krebserregend sein. Problematisch sind die sogenannten heterozyklischen aromatischen Amine (HAA) und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).  Beide Gruppen können in die Darmzellen eindringen und sich dort in unser Erbgut anlagern. Deshalb sollten Krebsbetroffene und deren Angehörige ein...
CALL-IN-yeswecan!cer-22-05-26-Veit Buecklein-Daniela noak-1200x1200-sw
Im Kampf gegen Leukämie machen neuartige Immuntherapien Hoffnung für Patienten, deren Krebserkrankung auf klassische Behandlungen nicht anspricht. So kann der Einsatz einer CAR-T-Zell-Therapie Menschen heilen, die bisher als unheilbar galten. Wie helfen bispezifische Antikörper und hoch-effektive T-Zellen dem Immunsystem im Kampf gegen die Tumorzellen auf die Sprünge? Was ist noch möglich, wenn weder Chemotherapie noch...
2022-Sportkampagne-News
Neue Kampagne „Bewegung ist die beste Medizin“. Die Deutsche Krebshilfe, der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Sporthochschule Köln machen damit auf die Möglichkeiten der Krebsprävention aufmerksam. Gemeinsam wollen die drei Partner-Organisationen Menschen dazu motivieren, sich mehr zu bewegen und somit etwas für ihre Gesundheit zu tun. „Kein Medikament und keine Heilpflanze wirken derart umfassend...